Vorreiter LapID - TÜV Süd zertifiziert Auftragsdatenverarbeitung

Führerscheinprüfer selbst unter die Lupe genommen: LapID erhält als erster Anbieter für elektronische Führerscheinkontrolle TÜV-Prüfzeichen

Datenschutz und -sicherheit bei der Führerscheinkontrolle sind schon seit jeher sensible Themen. Nicht zuletzt, weil im Sinne der gesetzlichen Halterpflicht Führerscheine von Dienstwagenfahrern kontrolliert werden müssen. Dabei gilt es, erfasste persönliche Daten auf ein nötiges Minimum zu reduzieren und gleichzeitig maximal zu schützen. Die Produkte von LapID unterliegen einem umfassenden Datenschutz- und -sicherheitskonzept, das die Auftragsdatenverarbeitung absolut sicher macht – dies ist nun vom TÜV Süd zertifiziert worden.

Im Rahmen einer Dokumentenprüfung, eines Schwachstellenscans und einem Audit vor Ort wurde die Auftragsdatenverarbeitung bei LapID auf den Prüfstand gestellt. Damit orientiert sich der TÜV an den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Das Ergebnis: LapID erfüllt die Anforderungen an leistungs- und auftragsbezogenen Dokumentationen sowie allgemeine, technische und organisatorische Maßnahmen, die dem Schutz personenbezogener Daten dienen. Zu konkreten Maßnahmen zählen unter anderem die Sicherstellung, dass unbefugte Personen weder Zutritt zum Betriebsgelände noch Zugang zu personenbezogenen Daten haben und regelmäßige Datenschutz-Schulungen der LapID-Mitarbeiter.

Für Geschäftsführer Jörg Schnermann ist die TÜV-Zertifizierung die Bestätigung für die gute Arbeit der letzten Jahre: „Wir sind stolz, unseren Kunden nicht nur eine zweifelsfreie Sicherheit in der Halterhaftung, sondern nun auch nachweisbar im Datenschutz bieten zu können.“

Das TÜV-Prüfzeichen „Zertifizierte Auftragsdatenverarbeitung“ ist zunächst für ein Jahr gültig und wird anschließend in regelmäßigen Abständen erneut geprüft: „Die regelmäßige Überprüfung ist nicht nur wichtig, um alle Maßnahmen zur sicheren Auftragsdatenverarbeitung einzuhalten, sondern bietet LapID die Möglichkeit, Prozesse kontinuierlich zu verbessern, um wachsenden Anforderungen gerecht zu werden“, so Schnermann.